KulturCafé

KulturCafé
(Ohne Altersbeschränkung / 120 Minuten)

Die Filmemacherin Sabrina Dittus beschäftigt sich mit der Thematik von Kultur und Gemeinwohl.

In ihrem Dokumentarfilm "Wir müssen wieder mehr tanzen!" - von Verlust und Verbindung in Strasburg (Uckermark) greift sie aktuelle kultur- und sozialpolitische Themen auf.

Nach dem Film werden auf dem Podium unter der Moderation von Christian Kammler Fragen zur Bedeutung von Kultur im ländlichen Raum diskutiert. Neben der Filmemacherin Sabrina Dittus und der Darstellerin Karla Müller werden Sven Kießling (KirchenKino), Stefani Dörr (Lichtspielhaus Lauterbach) sowie weitere Gäste auf dem Podium sein. Die Beteiligung des Publikums bei den öffentlichen Diskussionen ist erwünscht. Danach bleibt noch ausreichend Zeit für Vernetzung und Austausch.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, den 02.12.2022, um 19:30 Uhr im Lichtspielhaus. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kinowoche vom 01. Dezember bis 07. Dezember
Fr. 02.12.
19:30 Uhr



Gaslight

Gaslight
(Ab 12 Jahren / 114 Minuten)

Am 25.11., dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, starten die "Orange Days". Mit einer Kinomatinee im Lauterbacher Lichtspielhaus am Sonntag, den 04. Dezember um 11:00 Uhr nimmt Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg Bezug auf den diesjährigen Fokus der "Orange Days" - toxische Beziehungen. Zum Gewaltmissbrauch in toxischen Beziehungen zählt auch das "gaslighting", d.h. das unbewusste Verunsichern, Herabwürdigen, die Manipulation und psychische Misshandlung von meist Frauen durch ihre Beziehungspartner. 

SI Lauterbach-Vogelsberg zeigt den Film, dessen Plot diesem psychosozialen Gewaltaspekt den Namen gab: "Gaslight oder Das Haus der Lady Alqvist". Der Film ist mittlerweile weniger bekannt als der Begriff "gaslighting", gilt aber immer noch als Klassiker.

SI Lauterbach-Vogelsberg möchte mit der Beteiligung an den "Orange Days" bewusst machen, dass immer noch etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird. Nicht nur Prävention, Schutz von Betroffenen oder strafrechtliche Verfolgung der Täter, sondern auch die Bewusstmachung sind Teil der 2018 in  Deutschland in Kraft getretenen, aber immer noch schleppend umgesetzten Istanbul Konvention.

Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende gebeten.

Zum Film:
Paula Alquist heiratet den Pianisten Gregory Anton und zieht mit ihm in das Haus ihrer auf mysteriöse Weise verstorbenen Tante. Bald wird das Eheglück von unheimlichen Zwischenfällen, nächtlichen Geräuschen, verschwundenen Gegenständen überschattet. Langsam beginnt Paula, an ihrem Geisteszustand zu zweifeln. Die Intervention von Scotland Yard bringt zu Tage, dass ihr eigener Mann versucht, sie in den Wahnsinn zu treiben.

Kinowoche vom 01. Dezember bis 07. Dezember
So. 04.12.
11 Uhr



Kurzfilmtag 2022

Kurzfilmtag 2022
(Ab 12 Jahren / 120 Minuten)

Traditionell zeigen wir am 21.12. ein buntes Kurzfilmprogramm, das wir selbst zusammenstellen und moderieren. Es gibt Filme voller Gefühle...zum Lachen, Nachdenken, Staunen... Lassen Sie sich überraschen!

Das diesjährige Motto ist: Unheimlich kurzweilig...

Reservierungen bitte unter der kostenfreien KinoHotline 0800 080 1010 (9:00 bis 18:00 Uhr) oder per Email an post@lichtspielhaus-lauterbach.de (bis einen Tag vor der Vorstellung)

Kinowoche vom 15. Dezember bis 21. Dezember
Mi. 21.12.
20 Uhr
Kinowoche vom 29. Dezember bis 04. Januar
Sa. 31.12.
20 Uhr



Weihnachtsoratorium von Bach

Weihnachtsoratorium von Bach
(Ohne Altersbeschränkung / 105 Minuten)

Ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk...ein Gutschein für das Weihnachtsoratorium von Bach im Lichtspielhaus Lauterbach!

Der Bayerische Rundfunk stellt auch in diesem Jahr wieder einen Konzertfilm passend zur kommenden Weihnachtszeit zur Verfügung: Johann Sebastian Bach "Weihnachtsoratorium" mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks und dem Barockorchester "Akademie für Alte Musik Berlin" sowie hochkarätigen Solisten unter der Leitung von Peter Dijkstra (Regie: Elisabeth Malzer, Länge: 105 Min.).

Die hochwertige Konzertfilmproduktion vereint eine farbenprächtige und musikalisch herausragende Aufzeichnung im Herkulessaal der Münchner Residenz mit berühmten Kunstwerken aus der Alten Pinakothek München und dem Bayerischen Nationalmuseum von Albrecht Dürer, Rembrandt van Rijn, Rogier van der Weyden und einer neapolitanischen Krippe aus dem 17. Jahrhundert. 

Eintritt 10,00€ / ermäßigt 8,00€

Reservierungen unter unserer kostenfreien KinoHotline 0800 080 1010 (tägl. 9:00 bis 18:00 Uhr) oder per Email an post@lichtspielhaus-lauterbach.de (bitte bis zum 25.12.22).

Kinowoche vom 22. Dezember bis 28. Dezember
Mo. 26.12.
17 Uhr



Was man von hier aus sehen kann - Preview

Was man von hier aus sehen kann - Preview
(Ab 12 Jahren / 109 Minuten)

Luise (Luna Wedler) ist bei ihrer Großmutter Selma (Corinna Harfouch) in einem abgelegenen Dorf im Westerwald aufgewachsen. Selma hat eine besondere Gabe, denn sie kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Das ganze Dorf hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen, Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt....

Basierend auf den gleichnamigen Roman von Mariana Leky, der im Juli 2017 erschien.

Der Film ist zum Teil in unserem schönen Vogelsberg -in Ulrichstein- gedreht worden und wir freuen uns, dass wir ihn schon als Preview spielen dürfen!!!

Kinowoche vom 22. Dezember bis 28. Dezember
Di. 27.12.
20 Uhr